15.03.2021 in Pressemitteilung

Rassismus ächten – für Vielfalt und Zusammenhalt in Pankow

 

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus erklären die beiden Kreisvorsitzenden der SPD Pankow, Rona Tietje und Dennis Buchner: "Pankow ist ein bunter und vielfältiger Bezirk. Rassismus, Diskriminierung und Gewalt haben hier keinen Platz!"

Die weltweit stattfindenden Antirassismuswochen werden auch in Pankow ab dem 15. März 2021 mit zahlreichen – zumeist virtuellen - Veranstaltungen aktiv begangen und von der SPD unterstützt.

Pankow ist in den vergangenen zehn Jahren immer bunter geworden. So beträgt der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund nunmehr über 23 Prozent der Gesamtbevölkerung. Damit nähert sich Pankow dem Bundesdurchschnitt (26 Prozent). Lebten 2010 noch 25.000 Menschen mit Migrationsbiografie in unserem Bezirk, sind es heute mehr als 96.000. "Sie bereichern unseren Bezirk und machen Pankow lebenswert", so Tietje. Eingewanderte und ihre Familien leben und arbeiten in Pankow, ihre Kinder gehen hier zur Schule, machen in Pankower Betrieben eine Ausbildung oder sie sind selbständig, etwa im Handwerk, in der Gastronomie oder als Kulturschaffende. "Eine diskriminierungsfreie Umgebung ist daher auch ein Wirtschaftsfaktor und entscheidet darüber, ob Menschen mit internationaler Geschichte zu uns kommen und unsere Kieze bereichern", so Tietje.

Dennoch käme es immer wieder, auch in Pankow vor, dass Menschen anderer Herkunft angegriffen oder diskriminiert würden. "Wir rufen alle Pankowerinnen und Pankower auf: Solidarisieren Sie sich und schützen Sie mit uns Opfer von Diskriminierung, Hass und Gewalt. Menschenfeindlichkeit jedweder Art darf keinen Platz in unserem Bezirk haben. Bekämpfen Sie Rassismus und stehen Sie mit uns ein für Vielfalt und solidarischen Zusammenhalt – das macht uns stark in Pankow", so Buchner.

Die SPD Pankow ruft auf, sich an den zahlreichen Veranstaltungen im Bezirk im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus zu beteiligen: www.pankow-gegen-rassismus.de

Die SPD Pankow lädt am Dienstag (16. März) zu einem Vortrag ein: "Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – Befunde einer gesellschaftlichen Polarisierung".

Mehr Infos: www.spd-pankow.de

 

26.02.2021 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Pankow

Hundeauslaufgebiet Arkenberge sichern!

 

Die Pankower SPD-Fraktion stellt sich auf die Seite der Hundehalter:innen und brachte auf der am 24.02.2021 stattfindenden BVV-Sitzung den Antrag ein, das Hundesauflaufgebiet Arkenberge in seinem Bestand zu sichern und aufzuwerten. Wiederholt kommt es hier zu Nutzungskonflikten verschiedener Nutzergruppen des Landschaftsschutzgebietes Blankenfelde, die das Bezirksamt allein zu Lasten der Hundhalter:innen lösen möchte. Eine Umsetzung der seit Jahren unerledigten BVV-Beschlüsse ist aber der deutlich bessere Weg, die Situation zu entschärfen. Würde das Bezirksamt die Beschlüsse der BVV nicht beflissentlich ignorieren, könnten die Pankower:innen eine landwirtschaftlich genutzte und geschützte Fläche vorfinden, mit ausreichend Mülleimern und Tütenspendern und einem ausschließlich als Hundeauslaufgebiet ausgewiesene Fläche, die nicht zu Nutzungskonflikten mit Reiter:innen und der Landwirten führt.

 

25.02.2021 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Pankow

Panke-Trail sinnvoll planen und anbinden!

 

Die SPD-Fraktion brachte auf der 39. BVV-Sitzung am 24.02.2021 einen Antrag ein, Änderungen bei den Planungen der Radschnellverbindung Panke-Trail vorzunehmen. Hierbei wurde das Bezirksamt ersucht, sich gegenüber der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie dem Bauherrn Infravelo dafür einzusetzen, dass die Stadtquartiere und Siedlungsschwerpunkte sinnvoll an den Panke-Trail angebunden werden. Hierzu gehört die Teilung des Panke-Trails östlich des S-Bahnhofs Heinersdorf und die gute Anbindung des Radverkehrs innerhalb der Ortsteile. 

Dazu unser verkehrspolitischer Sprecher, Marc Lenkeit: „Die Radschnellverbindung Panke-Trail kann ihre Wirkung für Pendler:innen nur entfalten, wenn die äußeren Stadtbereiche und die neuen Stadtquartiere adäquat angebunden werden. Insbesondere auch eine Weiterführung bis S Buch ist unbedingt notwendig."

Der Antrag wurde mit großer Mehrheit in den Verkehrsausschuss überwiesen.

 

24.02.2021 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Pankow

SPD-Fraktion setzt sich weiter für den Erhalt des Colosseums ein

 

Im vergangenen Jahr hatte sich die SPD-Fraktion stark gemacht für das Kino Colosseum mit seiner fast 100-jähirigen Kinotradition. In unserem Antrag forderten wir, dass das Colosseum als Kulturstandort und das denkmalgeschützte Kino an der Schönhauser Allee 123 erhalten bleibt. Hierzu sollte das Bezirksamt in Zusammenarbeit mit dem Senat Verhandlungen mit dem Eigentümer:innen aufnehmen, um das Areal durch das Land Berlin zu erwerben. Da die finanziellen Mittel des Landes Berlin nicht unbegrenzt sind, haben wir vorgeschlagen, das Areal zu einem Kultur- und Kreativstandort mit Büroflächen für z.B Gründer:innen und Technologieunternehmen weiterzuentwickeln, da dafür Bundesfördermittel zur Entwicklung regionaler Wirtschaft genutzt werden können. In letzter Zeit war es ruhig geworden um das Colosseum. Die SPD-Fraktion Pankow unterstützt gemeinsam mit der Linksfraktion und der Fraktion der Bündnis90/Die Grünen das Bestreben, dass sich das Bezirksamt auf allen Ebenen dafür einsetzt, das Gesamtensemble Colosseum für das Land Berlin zu erwerben.

Dazu unsere kulturpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stephanie Wölk:
"Traditionsreiche Kulturstandorte wie das Colosseum müssen erhalten bleiben, damit sie weiterhin für alle Berlinerinnen und Berliner öffentlich zugänglich sind. Deshalb setzen wir uns zusammen mit dem Betriebsrat des Colosseums für den Erhalt des Kulturstandortes ein."

 

23.02.2021 in Pressemitteilung von SPD-Fraktion Pankow

Willkürliches Fällen von Bäumen und das Sterben der Pankower Bäume verhindern!

 

Der Nabu wirft dem Pankower Grünflächenamt „systematische Verstöße“ bei Baumfällungen vor und kritisiert zu Recht, dass in unserem Bezirk zu schnell und zu leichtfertig Bäume gefällt werden. Ohne ausreichende Begutachtung fallen Bäume, die Tieren Schutz bieten, für Menschen Erholungsorte sind und dazu beitragen, dass unser Bezirk so grün und naturverbunden ist, der Säge zum Opfer. Dass ausgerechnet ein grüner Stadtrat das willkürliche Fällen durch eine intransparente Informationspolitik forciert, ist kein Kavaliersdelikt und erfordert ein sofortiges Umdenken.

Dazu der Ausschussvorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses und Mitglied der SPD-Fraktion Pankow, Mike Szidat: " Wir fordern, dass endlich das Handbuch gute Pflege angewandt wird und das Grünflächenamt auf die Schutzzeiten und den  Artenschutz für Tiere achtet, vor einer Baumfällung müssen Alternativen zum Baumerhalt  ernsthaft geprüft werden. Viel zu oft und zu schnell wird auf das allgemeine Argument der Verkehrssicherungspflicht verwiesen, ohne dass dies nachprüfbar ist."

Es ist nicht länger hinzunehmen, dass so viele Bäume in unserem Bezirk gefällt werden, ohne dass eine richtige Begutachtung vorliegt. Pankow ist ein grüner Bezirk und soll es auch bleiben. Mit jedem Baum, den wir im Bezirk verlieren, verlieren wir ein Stück weiterer Lebensqualität.

 

Suchen