03.09.2021 in Bezirks-SPD

Manfred Moldenhauer gestorben

 

Die Pankower SPD trauert um ihren langjährigen Kreisgeschäftsführer Manfred Moldenhauer, der  im Alter von 74 Jahren verstorben ist.

Manne, wie er genannt wurde, begann in der Wendezeit, sich für die SPD zu engagieren. Nach der Gründung der SDP am 7. Oktober 1989 gehörte er zu denen, die gleich danach die Partei in Pankow aufbauten. Er war der erste Geschäftsführer der Pankower SDP, zunächst ehrenamtlich und unterstützt von Wolfgang Förster, der schon vor 1961 zur SPD gehörte. Manfred bezog das erste Kreisbüro in der Johannes R. Becher-Straße, der heutigen Breite Straße.

Als Kreisgeschäftsführer organisierte er seitdem bis zum Eintreten in den Ruhestand Anfang 2012 unzählige Versammlungen, Veranstaltungen und zahlreiche Wahlkämpfe. Für die vielen Ehrenamtlichen in der SPD Pankow war er stets helfende Hand und wichtiger Ratgeber. Auch er selbst begleitete im Ehrenamt die SPD-Abteilung Niederschönhausen, war Tag und Nacht erreichbar und ein stabiler Pfosten für die SPD, gerade in der Nachwendezeit.

Besondere Verdienste hat er sich dabei auch als Mitorganisator des Maifestes der SPD im Bürgerpark erworben. Nach seinem Ausscheiden als Geschäftsführer wirkte er ehrenamtlich weiter in der SPD Pankow mit, bis ihn vor einigen Jahren mehrere gesundheitliche Schicksalsschläge stark einschränkten.

Die Pankower SPD hat Manfred Moldenhauer viel zu verdanken, wir werden ihn nicht vergessen.

 

21.05.2021 in Bezirks-SPD

Aufruf zur Teilnahme am Gegenprotest, Pfingstmontag, 12.30 Uhr, Pankow Kirche (Anger)

 

Wir treffen uns Pfingstmontag ab 12.30 Uhr auf dem Anger, Nähe Pfarrkirche zum Gegenprotest,

denn Pfingstmontag wollen sich Pandemieleugner*innen in Pankow zu einer Kundgebung versammeln. Sie haben in Alt-Pankow, in der Breiten Straße eine Veranstaltung mit 1.000 Personen angemeldet und es ist bereits jetzt absehbar: Wie schon bei anderen Veranstaltungen sind ihnen dabei Antisemit*innen, Islamhasser*innen, Holocaustleugner*innen und Neonazis von der AfD bis zum III. Weg durchaus willkommen.

Die SPD Pankow unterstützt das Bündnis "Pankow bunt und weltoffen – gemeinsam gegen Rechts!" und ruft zur Teilnahme am Gegenprotest auf!

 

20.03.2021 in Bezirks-SPD von SPD Niederschönhausen-Blankenfelde

SPD Pankow stellt Kandidierende für die Wahlen 2021 auf – Abteilung 1 ist dabei!

 

Am Samstag hat die SPD Pankow ihre Kandidierenden für die Berliner Wahlen am 26. September im Rahmen einer Kreisdelegiertenversammlung (KDV) gewählt. Die KDV fand aus Gründen des Infektionsschutzes hybrid statt. Die Vorstellung der Kandidierenden und die Aussprache begann morgens in einem Onlineformat. Nach einer kurzen Unterbrechung kamen anschließend ab 14.00 Uhr bis in den frühen Abend über mehrere Stunden verteilt die Delegierten kurz in den gut belüfteten Saal der Bezirksverordnetenversammlung Pankow, um per Urnenwahl die Kandidierenden auf der Liste zur Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow, der Bezirksliste zu den Abgeordnetenhauswahlen sowie in den neun Pankower Wahlkreisen zum Abgeordnetenhaus aufzustellen.

 

13.03.2021 in Bezirks-SPD

Keine Toleranz für Hass und Hetze

 

In den letzten Tagen erreichen uns vermehrt Nachrichten, dass Mitglieder der Pankower SPD persönlich angefeindet werden, Beleidigungen und Drohungen ausgesetzt sind. Diese Nachrichten erfüllen uns mit Sorge und Fassungslosigkeit.

Ob im Engagement für eine solidarische Gesellschaft, für die queere Community, gegen Rechtsextremismus und Gewalt, für die Rechte von Frauen oder die SPD im Allgemeinen: wir dulden keinen Hass und keine Hetze.

Die SPD ist eine vielfältige und bunte Partei, die bei allen Meinungsverschiedenheiten solidarisch zusammensteht. Wir streiten hart in der Sache - persönlichen Anfeindungen und Drohungen treten wir entschieden entgegen. Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren - schon gar nicht durch rechtsextreme Kräfte.

Den betroffenen Mitgliedern gilt nicht nur die Solidarität der Pankower SPD. Wer wegen seines politischen Einsatzes in der ältesten demokratische Partei Deutschlands angefeindet wird, den unterstützen wir auch bei rechtlichen Schritten gegen die Angriffe.

Rona Tietje & Dennis Buchner
Vorsitzende der SPD Pankow

 

14.02.2021 in Bezirks-SPD

Trauer um Doris Fiebig

 

Die Pankower SPD trauert um ihre ehemalige Bezirksverordnete Doris Fiebig. Sie starb Anfang Februar im Alter von 76 Jahren.

In der Wendezeit 1989/90 gehörte Doris Fiebig zu den Gründungsmitgliedern der Sozialdemokratie in Pankow. Von Anfang an engagierte sie sich in den jungen Parteistrukturen und stellte sich auch den ersten Wahlen. Bereits 1990 wurde sie Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Prenzlauer Berg. Sie gehörte zu den Politikerinnen, die das klare und offene Wort beherrschten. Als Fraktionsvorsitzende übernahm sie Verantwortung.

Nach der Bezirksfusion gehörte Doris Fiebig der BVV Pankow noch bis 2011 an. Ihr politischer Schwerpunkt war weiterhin der Bereich Stadtentwicklung und Wohnen. Ihr war es wichtig, der Gentrifizierung entgegenzuwirken, nachbarschaftliche Strukturen zu erhalten und vor allem bezahlbaren Wohnraum zu sichern. Das waren ihre Herzensanliegen. Hierbei gerieten immer stärker die Senior*innen in ihr Blickfeld, die nicht nur von Wohnungsverlust bedroht waren, sondern auch kaum barrierefreie Wohnungen finden konnten. Sie sah früh, dass es wichtig war, im wachsenden Bezirk Pankow die Bedürfnisse der älteren Menschen im Blick zu behalten. Junge und ältere Menschen zusammenzubringen und generationsübergreifende Sozialstrukturen voranzutreiben war ihr wichtig, damit die älteren nicht isoliert werden.

Nach ihrem Ausscheiden aus der Bezirksverordnetenversammlung setzte Doris Fiebig ihr Engagement als Vorsitzende der Pankower Seniorenvertretung fort. “Wir alle werden alt — und das geht schneller als Sie denken”, äußerte sie einmal auf einer Veranstaltung und erinnerte daran, dass städtische Infrastruktur für alle Lebenssituationen ausgerichtet sein muss. Bis 2017 engagierte sich Doris Fiebig für die Seniorenpolitik.

Ob in der SPD, der Arbeiterwohlfahrt oder der Seniorenvertretung: Doris Fiebig hat engagiert gekämpft für ihre Themen und Überzeugungen, Positionen vertreten und politische Erfolge erreicht. Wir trauern mit denen, die ihr nah waren und werden sie nicht vergessen.

Rona Tietje & Dennis Buchner
Vorsitzende der Pankower SPD

 

Suchen