16.09.2022 in Wirtschaft von Tino Schopf

Mit dem Handwerk in die solare Zukunft

 

Auf der Solarcity-Konferenz diskutierten gestern Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft über geeignete Instrumente zur Fachkräftegewinnung und -qualifizierung, neue Geschäftsmodelle im Handwerk und die Fortschritte bei der Umsetzung des Masterplans Solarcity. In meinem Grußwort unterstrich ich, dass wir die bürokratischen Prozesse beschleunigen müssen, damit die Handwerksbetriebe ihre Kapazitäten für die Montagearbeit auf den Dächern verwenden können. Berlin ist hier anderen Bundesländern sogar schon voraus: Die Stromnetz Berlin hat für Anlagen bis 100 kW bereits ein elektronisches Antragsverfahren implementiert. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der Imagewechsel bei der Ausbildung. Junge Menschen haben allen Grund, sich für das Handwerk zu begeistern! Deswegen intensiviert die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe zusammen mit anderen Senatsverwaltungen den Austausch mit der Handwerkskammer Berlin, mit den Innungen der Gewerke Dachdecker, Elektro und Heizung/Klima, den Berufskoordinatorinnen und -koordinatoren in den Schulen sowie den Berufsagenturen. Das übergeordnete Ziel bleibt die Erreichung von 25 % Solarstrom im Berliner Energiemix!

 

14.09.2022 in Wirtschaft von Tino Schopf

Energieministertreffen in Hannover

 

Heute vertrat ich unseren Senator beim Energieministertreffen der Länder in Hannover, um über die Versorgungssicherheit und die hohen Energiepreise zu beraten. Wir fordern die Bundesregierung auf, schnellstmöglich ein Modell zur Begrenzung von Energiepreissteigerungen für Gas, Strom und Wärme als wichtigen Beitrag für Planungssicherheit und Versorgungssicherheit von Unternehmen und privaten Haushalten zu schaffen - zum Beispiel Energiepreisdeckelung - das auch Anreize zum Energiesparen beinhaltet und sozial gerecht ist. Besonders unterstütze ich den für Berlin wichtigen Beschluss zum massiven Ausbau von Solaranlagen.

https://energieministertreffen.de/dokumente/

 

08.09.2022 in Wirtschaft von Tino Schopf

2 Jahre Digitalagentur Berlin - mehr IT-Sicherheit für Berliner Unternehmen

 

Die Digitalagentur Berlin DAB hat gestern einen Pflock gesetzt! Auf dem Digitalforum 2022 blickte ich zusammen mit der Geschäftsführerin Nicole Voigt auf die ersten zwei bewegten Jahre ihrer Existenz zurück und wagten einen optimistischen Blick in die Zukunft. Die DAB soll sich zur zentralen Anlaufstelle für Unternehmen in der digitalen Transformation entwickeln. Mittlerweile arbeiten 20 Mitarbeiterinnen bei der digitalagentur.berlin, die Berliner KMU bei ihrem digitalen Start orientieren. Ich hatte die Ehre, die kostenfreie Cyberhotline freizuschalten. Mit einem einfachen Anruf bei der 030-166 360 580 erhalten Unternehmen, die einen IT-Sicherheitsvorfall erleben mussten, im Notfall erste Hilfe und auf Wunsch weiterführende Unterstützungsleistungen. Soweit sollten es die Unternehmen aber gar nicht erst kommen lassen. Hacker-Angriffe auf KMU sind in den vergangenen Jahren leider gestiegen: Statistisch gesehen findet alle 39 Sekunden ein Cyberangriff statt, täglich werden Millionen Datensätze gestohlen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen Opfer eines IT-Sicherheitsvorfalls werden, liegt zwischen 25 und 33 Prozent!

 

20.08.2022 in Wirtschaft von Tino Schopf

Praxistage während des Ulaubs

 

Den Alltag der Landeseigenen hautnah erleben! Einen Teil meines Urlaubes nutzte ich, um die Abläufe bei unseren Berliner Unternehmen besser zu verstehen und mit den Beschäftigten ins Gespräch zu kommen. Im Westhafen fuhr ich mit einer Lok und besuchte den Großmarkt. Die Berliner Stadtwerke ermöglichten mir, ganz nach oben auf ein Windrad zu steigen und die Produktion von Ökostrom aus einer anderen Perspektive zu beobachten. Dank der BSR hatte ich einen „Schnupperkurs“ in einer Biogasanlage und weiß auch, dass unsere Stadtreinigung auch kompostiert. Zum Abschluss der Hospitationen erhielt ich beim zweitgrößten Wärmeversorger Berlins, der BTB GmbH, Einblick in die Kraft-Wärme-Kopplung aus Altholz und begutachtete die fortgeschrittenen Arbeiten an den Flusswasser-Großwärmepumpen- an der Spree in Schöneweide.

Ein ganz großes Dankeschön an alle Unternehmen und Anstalten. Sie sichern die Ver- und Entsorgung in unserer Stadt und investieren in die Erneuerbaren. Diesen Weg gilt es konsequent weiterzugehen und ich unterstütze Sie darin.

 

29.07.2022 in Wirtschaft von Tino Schopf

Tierpark wird Europas größtes Zuhause für Elefanten

 

Nichts für Dünnhäutige: Direktor Dr. Knieriem informierte mich zur Umsetzung der Ziel- und Entwicklungsplanung mit GRW-Mitteln im Tierpark Friedrichsfelde. Das Land Berlin und der Bund stellen dem größten Landschaftstiergarten Europas derzeit 37,6 Mio. Euro für die Hebung seiner touristischen Anziehungskraft zur Verfügung. Das Schwergewicht der Finanzierung bildet der Umbau des Dickhäuterhauses zu einem Afrikahaus. Unser Tierpark ist eine der weltweiten Stützen für die Zucht von afrikanischen Elefanten. Im neuen und dann größten Elefantenhaus Europas wird es genug Platz zum Bewundern, zur Zucht und zum Rückzug der Tiere geben. Ein Elefant, der sich nicht den Besuchern zeigen möchte, kann einfach im Hintergrund bleiben und hat trotzdem viel Raum.

Daneben spielen auch ein aktives Engagement in Natur- und Artenschutz, Bildung und wissenschaftliche Forschung eine wichtige Rolle bei der Förderung. Das Spannende am Tierpark im Gegensatz zu anderen Zoos sind die landschaftlichen Gestaltungsmöglichkeiten, die das Areal in Friedrichsfelde bietet.

Auch über den Energiebedarf des Tierparks haben wir gesprochen: Durch Gebäudesanierungen sparte der Tierpark in den letzten Jahren bereits über 50 % seines Gasbedarfs ein. Das Ziel für dieses Jahr sind weitere Energieeinsparungen von 15 bis 20 %.

Berlin kann stolz sein auf seine zoologischen Gärten: Wir haben den größten Tierbestand, die größte Artenvielfalt und auch den größten Personalbestand weltweit – 11 Tierpflegerinnen werden hier pro Jahr ausgebildet.

 

Suchen