Tag der Arbeit

Veröffentlicht am 29.04.2020 in Allgemein

Der 1. Mai ist ein wichtiger Tag in der Geschichte der Arbeitnehmer*innen und Sozialdemokrat*innen. Seit dem 19. Jahrhundert steht der dieser Tag für den Kampf für Arbeitnehmer*innenrechte, für Solidarität und für Zusammenhalt.

So wie vor genau 130 Jahren am 1. Mai 1890 erstmalig über eine Million Menschen weltweit auf die Straßen gingen für den Kampf um den Acht-Stunden-Tag, so steht der kommende 1. Mai für den Kampf um sichere Arbeitsplätze und guten Lohn für gute Arbeit.

Tag der Arbeit - aber anders

In diesem Jahr wird der 1. Mai ein anderes Gesicht haben: Waren die Straßen und Plätze in den vergangenen Jahren voller Menschen mit Fahnen und Transparenten, müssen in Zeiten von Corona andere Formen der Demonstration und Kundgebung her. Denn Solidarität bedeutet im Moment auch Abstand halten. 

Zu Beginn des sozialdemokratischen Arbeitskampfes ging es um Arbeitszeitverkürzung. In den späten sechziger und frühen siebziger Jahren schufen die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Veränderungen ein neues Zusammenleben mit mehr Teilhabe und „mehr Demokratie wagen“. Heute erleben wir massive Veränderungen, die uns hinweisen auf wichtige Forderungen für die Bedingungen von Arbeit in unserer Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

„Solidarisch ist man nicht alleine“ – das gilt nicht nur in Zeiten von Corona! Gemeinsam heißt es nun, Solidarität und Zusammenhalt zu zeigen in Online-Demonstrationen zum 1. Mai. Wir als SPD unterstützen dabei die Aktionen des DGB, in den Social Media-Kanälen zu verfolgen unter #SolidarischNichtAlleine. 

Blick nach vorn

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und das Zusammenleben. Unser Sozialstaat steht fest für Sicherheit, Unterstützung und Solidarität untereinander. Aber wir wollen auch an diesem 1. Mai schon an die nötigen Investitionen in die digitale und kommunale Infrastruktur denken. Die Arbeitswelt der Zukunft gestalten wir in der Gegenwart. Jeder Arbeitnehmer muss sich weiterbilden können in digitalen Kompetenzen, denn nur dieses gewährleistet auch soziale und wirtschaftliche Teilhabe in unserer Gesellschaft.

So wie wir uns zur Zeit digital und online organisieren in Partei, Gesellschaft und Familie, so wollen wir auf diese Art und Weise auch kämpfen, streiten und Zeichen zeigen für die Bedingungen von Arbeit in Gegenwart und Zukunft, gleichsam wie die Sozialdemokraten*innen vor 130 Jahren, als sie rausgingen am 1. Mai „auf die Straße“!

Weitere Informationen unter www.spd.de.

 
 

Homepage SPD Niederschönhausen-Blankenfelde

Suchen