Mit dem Handwerk in die solare Zukunft

Veröffentlicht am 16.09.2022 in Wirtschaft

Auf der Solarcity-Konferenz diskutierten gestern Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft über geeignete Instrumente zur Fachkräftegewinnung und -qualifizierung, neue Geschäftsmodelle im Handwerk und die Fortschritte bei der Umsetzung des Masterplans Solarcity. In meinem Grußwort unterstrich ich, dass wir die bürokratischen Prozesse beschleunigen müssen, damit die Handwerksbetriebe ihre Kapazitäten für die Montagearbeit auf den Dächern verwenden können. Berlin ist hier anderen Bundesländern sogar schon voraus: Die Stromnetz Berlin hat für Anlagen bis 100 kW bereits ein elektronisches Antragsverfahren implementiert. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der Imagewechsel bei der Ausbildung. Junge Menschen haben allen Grund, sich für das Handwerk zu begeistern! Deswegen intensiviert die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe zusammen mit anderen Senatsverwaltungen den Austausch mit der Handwerkskammer Berlin, mit den Innungen der Gewerke Dachdecker, Elektro und Heizung/Klima, den Berufskoordinatorinnen und -koordinatoren in den Schulen sowie den Berufsagenturen. Das übergeordnete Ziel bleibt die Erreichung von 25 % Solarstrom im Berliner Energiemix!

 
 

Homepage Tino Schopf

Suchen