Gedenken an 30 Jahre SDP-Gründung und Mauerfall

Veröffentlicht am 14.10.2019 in Ankündigung

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
vor rund 30 Jahren haben sich die Ostdeutschen aus eigener Kraft aus den Fesseln der Diktatur befreit. 30 Jahre ist es her, dass sich die SDP in Schwante gründete und dass auch und gerade hier vor Ort viele Menschen unter hohen Risiken auf die Straße gingen.

Wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind untrennbar mit dieser Geschichte verbunden – als Opfer der kommunistischen Diktatur, als diejenigen, die mit ihrer Ost- und Deutschlandpolitik und mit der Gründung der Sozialdemokratischen Partei in der DDR zu den treibenden Kräften zählte.
 
Wir nehmen dies zum Anlass, dieses Jubiläum nicht nur zu feiern, sondern auch über Vergangenes und zukünftige Herausforderungen zu diskutieren. Wo sind wir schon zusammengewachsen, wo nicht?  Welchen Beitrag haben SozialdemokratInnen damals geleistet? Wie haben sie die erste Zeit nach der SDP-Gründung vor Ort und später die erste Zusammenarbeit zwischen Ost und West nach dem Mauerfall erlebt?
 
In diesem Sinne lädt die SPD Pankow gemeinsam mit der SPD Berlin-Mitte
 
zu einer Festveranstaltung unter freiem Himmel
am 9. November 2019
ab 16 Uhr

 
ein.

Das Programm beginnt mit drei Veranstaltungen:

Zeitzeug*innengespräch I (Pankow): "Der Mauerfall aus Sicht eines Sozialdemokraten".

Treffpunkt: um 13.30 Uhr im Café Diseno (Berliner Straße 53 in 13189 Berlin)

Mit: Hans Misselwitz (ehemaliger Staatssekretär im Außenministerium der DDR und Alt-Kreisvorsitzender der SPD Pankow).

Moderation: Knut Lambertin

Spaziergang I (Pankow): „Auf Spuren der friedlichen Revolution“.

Treffpunkt: um 17 Uhr vor der Gethsemanekirche.

Mit: Hans-Peter Seitz (Mitglied des Abgeordnetenhauses und Parlamentarischer Geschäftsführer a.D.) und Martin Brahma.

Stadtführer: Rolf Gänsrich

Spaziergang II (Mitte):

Treffpunkt: um 16 Uhr an der Gedenkstätte Berliner Mauer.

Die Spaziergänge enden beide um 18.30 Uhr am Platz des 9. Novembers (direkt an der Bösebrücke, auf der Prenzlauer Berger Seite).

Ab 19 Uhr beginnt dann dort am Platz unser gemeinsames Programm. Als RednerInnen erwarten wir:

  • Wolfgang Thierse (Bundestagspräsident a.D.) 
  • Christine Bergmann (Bundesministerin und Senatorin a.D.)
  • Walter Momper (ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin)

Es folgt ein Programm mit verschiedenen Gesprächsrunden, u.a. mit: Arne Grimm (ehemaliger Vorsitzender der damals neu gegründeten Jusos in der DDR), Reinhard Jungmann, Ralf Wieland (Präsident des Abgeordnetenhauses), Jörg-Otto Spiller (Bezirksstadtrat und MdB a.D.), Max E. Neumann (ehemaliger Juso-Vorsitzender Prenzlauer Berg), Volker Hobrack (Vorsitzender der Gedenktafelkommission Mitte) u.v.m.

Eingerahmt wird die Veranstaltung durch Musik von Natasha Trasova (Piano).

Die Veranstaltung endet ca. um 21.30 Uhr.

Wir würden uns über Ihr Kommen sehr freuen!

 

Herzliche Grüße

Knut Lambertin (Kreisvorsitzender SPD Pankow)

 


 

Darüber hinaus gibt es verschiedenste Veranstaltungen, die von den SPD-Abteilungen in Pankow im Jubiläumsjahr organisiert werden:

 

Abteilung 15:

30 Jahre friedliche Revolution - wie war das eigentlich und was haben wir damit zu tun?

Viele von uns haben dies nicht erlebt, einige waren nicht auf der Welt, andere im Westen. Und vieles ist auch wieder in Vergessenheit geraten. Dabei dürfen wir uns gerade von der AfD nicht entreißen lassen, dass es entschlossene Menschen in der DDR - auch SozialdemokratInnen - waren, die DEMOKRATIE wollten, Menschenwürde und gleiche Rechte für alle. Daran wollen wir uns gemeinsam erinnern und laden ein zur Diskussion mit

  • Jochen Goertz, Pfarrer der St. Bartholomäus Gemeinde und Mitbegründer der SDP
  • Reinhard Kraetzer, Bezirksbürgermeister a.D. Prenzlauer Berg
  • Anne-Kathrin Pauk, 1989 Vorsitzende der SDP Berlin
  • Doris Fiebig, Mitbegründerin SDP in Pankow und frühere SeniorInnen-Beauftragte
  • Max E. Neumann, Mitbegründer der "Jungen Sozialdemokraten in der DDR"
  • …und EUCH!

 15. Oktober 2019, um 19.30 Uhr, im Gemeindesaal Immanuel-Kirche (Immanuelkirchstr. 1)

 

-------

Abteilung 09:

Abteilungssitzung zum Thema Mauerfall und Gründung der SDP

Am 12. November 2019 von 19.00-22.00 Uhr. Genossinnen und Genossen berichten über ihre Erlebnisse vor dreißig Jahren. Zeitzeug*innen und Interessierte sind herzlich willkommen.

Ort: in der Quasselstube (Romain-Rolland-Straße 138, 13089 Berlin)

 

-------

Abteilung 7:

30 Jahre SPD Weißensee

Zeitzeugen im Gespräch, mit Gert Schilling u.a.

Am Donnerstag, 28. November 2019 – 19 Uhr, Katharinensaal der Ev. Gemeinde, Berliner Allee 184.

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

 

-------

Abteilung 07:

Stadtspaziergang: 30 Jahre friedliche Revolution in Weißensee

mit Gert Schilling und Thomas Krüger
Am Samstag, 30. November 2019 – Treffpunkt 10 Uhr; Treffpunkt: an der Pfarrkirche, Berliner Allee 184.

Der Spaziergang wird ca. 90 Minuten dauern.

 

-------

Abteilung 12 & 11:

Öffentliche Vorführung des Films „Die Mauer, unsere Familie und wir“ mit Gesprächsrunde mit Antonia Hildebrandt & Franz Hildebrandt-Harangozó

Ein Film von Linda Vierecke & Tessa Livesey. Wie lebte es sich in der DDR? Wie weit wirkt die deutsche Teilung bis heute nach? 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind Unterschiede zwischen Ost- und West noch zu spüren. Wie blickt die junge Generation auf den Mauerfall und auf das vereinte Land?

Die Geschwister Franz Hildebrandt-Harangozó und Antonia Hildebrandt wurden nach dem Fall der Mauer geboren und sind in einem vereinten Deutschland aufgewachsen. Antonias und Franz´ Großeltern – Regine und Jörg Hildebrandt – sahen einst mit eigenen Augen, wie die Mauer 1961 gebaut wurde, direkt vor ihrer Haustür. Es war ihre bewusste Entscheidung, in Ost-Berlin zu bleiben. Sie wollten das Land von innen heraus verändern.

Am Montag, 2. Dezember 2019, 20 Uhr , im „en passant“, Schönhauser Allee 58, Ecke Gneiststraße.

 
 

Suchen