Energiekosten und Inflation belasten viele Senior:innen - Die SPD bekämpft drohende Altersarmut

Veröffentlicht am 17.01.2023 in Seniorenpolitik

Von Birgit Mickley, Pankower Bezirksverordnete aus Pankow-Süd
und Tillman Wormuth, Kandidat für die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin

Seit Monaten wird durch die Energiekrise, verursacht durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, alles teurer: die Strompreise steigen, die Gaspreise vervielfachen sich, die Inflation verteuert alles andere um 10 Prozent, Lebensmittel sogar um 20 Prozent. Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen schränken sich deshalb immer mehr ein, schieben geplante Ausgaben auf und drehen im Supermarkt jeden Euro zweimal um. So geht es auch vielen älteren Menschen. Sie hatten schon vor der Energiekrise meist weniger Geld im Portemonnaie als der Durchschnitt der Bevölkerung – das führt häufig zu mehr Einsamkeit.



In der Krise verstärkt die SPD deshalb die Unterstützungsleistungen: Vom Bund wird ein Bürgergeld in Höhe von 502 Euro eingeführt. Wohngeldempfänger*innen erhalten dieses Jahr Heizkostenzuschüsse in Höhe von insgesamt 685 Euro. Im nächsten Jahr steigt das durchschnittliche Wohngeld von 177 Euro auf 370 Euro; die Zahl der Wohngeldberechtigten wird verdreifacht. Es gibt Einmalzahlungen von 300 Euro für Rentnerinnen und Rentner und 200 Euro für Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung. Darüber hinaus hilft der Berliner Härtefallfond denjenigen, die trotz Hilfspaketen ihre Energiekosten nicht in Gänze zahlen können. Außerdem gibt es neben dem 29-Euro-Ticket für Berlin auch das 9-Euro-Sozialticket für alle mit niedrigem Einkommen.

  • Birgit Mickley kandidiert auf der SPD-Liste für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow
  • Tillman Wormuth kandidiert für das Abgeordnetenhaus im Wahlkreis Pankow 05 (Pankow-Süd, Heinersdorf)
 
 

Suchen