Tegel schließen. Zukunft öffnen.

Veröffentlicht am 13.09.2017 in Infrastruktur
 

Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden. Jedoch: Stadt Flughäfen haben keine Zukunft. Auch der TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. Für Berlin ist das ein Geschenk. Der alte Flughafen macht Platz für eine Zukunft, in der Berlin lebenswerter wird: für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Über 300.000 Menschen werden vom Fluglärm befreit. Und mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall bekommt Berlin endlich einen Flughafen für die ganze Stadt – Ost und West.

Zukunft öffnen – für alle!

  • Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.
  • 9.000 neue Wohnungen werden gebaut, davon die Hälfte mit Mietpreisbindung.
  • Es wächst ein neuer Wissenschafts- und Industriestandort heran, mit Platz für die Beuth Hochschule und die Berliner Feuerwehrakademie, mit Startups und Flächen für kreative Unternehmen – mit bis zu 20.000 neuen Arbeitsplätzen.
  • Zudem entsteht ein naturnahes und Erholungsgebiet, so groß wie das Tempelhofer Feld.

 

TXL schließen – mehr Sicherheit und Lebensqualität

  • Keine 185.000 Starts und Landungen mehr über Spandau, Reinickendorf, Wedding und Pankow - mit jeweils bis zu 150.000 Litern Kerosin im Tank.
  • Die Schließung von Tegel ist ein Versprechen seit Jahrzehnten. Darauf muss Verlass sein.
  • Steuerzahlerinnen und Steuerzahler vor dem nächsten Milliardengrab schützen
  • Investitionen in die Sanierung des alten Flughafens Tegel, den Schallschutz und die Kosten durch einen Parallelbetrieb von zwei Flughäfen werden vermieden.
  • Der BER ist – entgegen allen anderen Behauptungen – groß genug.
 

Homepage Tino Schopf - Ihr Abgeordneter für Prenzlauer Berg Ost und Weißensee

Suchen